Diakonie wolfsburg tarifvertrag

Arne Meiswinkel, Generalbevollmächtigter der Volkswagen AG und Chefunterhändler des Unternehmens, sagt: “Die Coronavirus-Krise hat die Tarifvertragsparteien vor besondere Herausforderungen gestellt. Ziel der Verhandlungen war es, die Folgen für das Unternehmen und seine Mitarbeiter zu begrenzen und uns so effektiv wie möglich auf die Rückkehr zum normalen Geschäft vorzubereiten. Die einzig angemessene Antwort war eine den aktuellen Umständen entsprechende Vereinbarung: kurzfristig und mit dem Ziel, unsere wichtigen Projekte in schwierigen Zeiten weiter voranzubringen und unseren Mitarbeitern pragmatische und praktische Lösungen zu bieten, damit sie diese Situation so effektiv wie möglich meistern können. Diese Ziele haben uns erreicht.” Die Bürger werden gebeten, “in der Regel auf private Reisen und Besuche, auch zu und von Verwandten, zu verzichten”. Das gelte auch für Reisen durch samt Land, heißt es in einem Papier der Nachrichtenagentur dpa, über das die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten heute beraten. Demnach gelten die entsprechenden Regelungen zunächst bis zum 19. April. In fast allen Bundesländern enden an diesem Tag die Osterferien der Studenten. Nach dpa-Informationen hat Frau Merkel gemeinsam mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) im Namen der Bundesregierung und der Staats- und Regierungschefs davor gewarnt, dass Diskussionen über eine Lockerung der Verbote vor Ostern sinnlos seien. Am 14. April – dem Dienstag nach Ostern – werden sie die Situation noch einmal besprechen. Ferner wurde eine breite Vereinbarung getroffen, um jegliche Verpflichtung zum Tragen von Schutzmasken abzulehnen.

Auch beim Tragen solcher Masken müssen die Menschen die bestehenden Anforderungen beachten. Ferner wurde eine Einigung über die Verlängerung der seit 2019 geltenden Option zur Umwandlung zusätzlicher Vergütungen aus dem Tarifvertrag in sechs Tage bezahlten Urlaub erzielt. Künftig gilt die Option für Mitarbeiter, die sich um ein Kind unter 12 Jahren kümmern. Früher lag die Obergrenze bei 10 Jahren. Im Jahr 2020 haben sich bereits 9.400 Eltern für den zusatzurlaub entschieden. Die Konversionsoption für Eltern und Pflegende Angehörige wird ebenfalls erweitert. Die Umstellung wird nun in bis zu fünf statt in zwei Jahren möglich sein. Darüber hinaus kamen die Parteien überein, Verhandlungen aufzunehmen, um die erfolgsabhängige Vergütungskomponente für arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die unter den Tarifvertrag fallen, bis zum 30. September 2020 umzugestalten. Laufzeit: acht Monate, vom 1.

Mai 2020 bis zum 31. Dezember 2020. Umfang: Der Tarifvertrag der Volkswagen AG gilt für knapp 120.000 Mitarbeiter in den Werken Wolfsburg, Braunschweig, Hannover, Salzgitter, Emden und Kassel sowie der Volkswagen Financial Services AG. Volkswagen und die IG Metall haben ihre Verhandlungen für die vom Tarifvertrag erfassten Mitarbeiter der Volkswagen AG erfolgreich abgeschlossen. Als Folge der Coronavirus-Krise fanden die Verhandlungen unter äußerst schwierigen Bedingungen statt. Die Parteien einigten sich darauf, dass der mit Wirkung zum 30. April 2020 gekündigte Tarifvertrag bis Ende Dezember 2020 ohne Erhöhungder der Gehaltstabellen in Kraft bleiben soll.